Karl-Heinz Land: Warte nie, bis du Zeit hast

Die Erstausgabe der Zeitschrift zeitschmelze begleitet Karl-Heinz Land, Sprecher der Initiative Deutschland Digital (IDD), mit diesem Editorial:

Das Gründungsjahr der Initiative Deutschland Digital (IDD) verläuft erfreulich turbulent. In kurzer Zeit hat sich die IDD als aktives Netzwerk digitaler Pioniere etabliert. Sie feierte die Premiere des Digital Economy Award (DEA) und zeichnete acht digitale Avantgardisten aus. Für die Future Economy Roadshow im Herbst und die Future Economy Conference (F.E.C.) im Juni 2017 laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Und last but not least halten Sie jetzt die Erstausgabe unserer Zeitschrift in den Händen: „zeitschmelze – das Magazin für die digitale Wirtschaft“.

Es ist Zeit. Höchste Zeit. Die Digitalisierung ändert nichts – nur alles. Dafür sorgen unter anderem das Internet der Dinge, die Automatisierung und die Robotik. Gleichzeitig werden aus Produkten Apps. Im Strudel dieser Dematerialisierung verschwinden ganze Wertschöpfungsketten mit ihren Fabriken und Maschinen sowie mit ihnen 50 Prozent der Arbeitsplätze. Nicht in ferner Zukunft, sondern in den nächsten zehn, zwanzig Jahren. Aber wer sagt überhaupt, dass Menschen arbeiten müssen? Wo steht geschrieben, dass sich die Digitalisierung unter dem Strich negativ auswirkt? Die neue Zeit ruft nach Tempo, Entscheidungen und nach einer politischen und gesellschaftlichen Vision. Ohne ein neues Bildungssystem wird es nicht gehen. Jede Wette: Wir brauchen ein bedingungsloses Grundeinkommen. Und wir sind aufgefordert, die Digitalisierung in den Dienst der Umwelt zu stellen und den Verbrauch an Ressourcen zu senken.

Hat die Politik die Digitale Transformation in ihrer ganzen Tragweite erfasst? Wohl nicht. Deshalb hat sich die Initiative Deutschland Digital zu klaren Worten an die Adresse der Mandats- und Entscheidungsträger entschieden, wie unser Offener Brief zeigt.

 

Mehr von Karl-Heinz Land:

Industrie 4.0 – Valium für die Unternehmen

Das Konzept der „Industrie 4.0“ wiegt deutsche Unternehmen in trügerischer Sicherheit. Es ist nicht einmal halb so zukunftsweisend wie viele Unternehmen denken. Wir müssen dringend über die „Wirtschaft 4.0“ reden, zumal wir uns in einer gefährlichen Phase der Digitalen Transformation befinden – der Zeitschmelze.

Fehler im System: Wo bleibt die Bildung 4.0

Deutschlands Bildungssystem ist konsequent und einseitig auf die Bedürfnisse der Wirtschaft ausgerichtet. In Schulen und Hochschulen. Die jungen Leute sollen dem Arbeitsmarkt möglichst früh zur Verfügung stehen und dazu ein weitgehend verschultes Bildungssystem mit Bachelor- und Masterabschlüssen durchlaufen. Umdenken ist angesagt, denn schon bald wird sich, getrieben durch Dematerialisierung und Automatisierung, Arbeit in Nichts auflösen.

Brot & Spiele – ein Schreckensszenario für die digitale Welt?

In der Digitalen Transformation streben wir auf einen Zustand zu, in dem Vollbeschäftigung nur noch eine sehnsüchtige Reminiszenz an längst vergangene Zeiten sein wird. Bis zu 50 Prozent der Arbeitsplätze drohen auf Nimmerwiedersehen verloren zu gehen. Die sozialen Folgen werden immens sein. Vielleicht steht sogar die Demokratie auf dem Spiel. Wir können Stand heute nur spekulieren, was passieren wird. Aber die Gesellschaft muss sich endlich vorbereiten. Mit diesem Beitrag starte dazu ich eine Serie von Denkanstößen. Die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich bietet dafür einen idealen Einstieg. Leider.

Vor dem Durchbruch: Cognitive Computing

Als der IBM-Computer „Deep Blue“ mit schierer Rechenpower den ehemaligen Schachweltmeister Garry Kasparov besiegte, wurde das Potenzial der rechnergestützten Intelligenz zum ersten Mal auch für eine breite Öffentlichkeit sichtbar. Das war vor zwanzig Jahren. Seither hat sich die Künstliche Intelligenz (KI) in einem für Laien unvorstellbaren Maße entwickelt. Die Technologie steht vor dem Durchbruch und wird die Digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft auf eine höhere Ebene heben.

Karl-Heinz Land über die Initiative Deutschland Digital

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.