Digitalisierung? Später.

Datenflut, Big Data, Herausforderung

„In den Führungsetagen deutscher Unternehmen herrscht digitale Überforderung“ – dieses Fazit zieht die Internetplattform IT-Business aus einer neuen Studie von Sopra Steria Consulting. Anders als viele jüngere Kollegen und Fachmitarbeiter in ihren Abteilungen äußerten sich leitende Angestellte tendenziell desinteressiert und unzufrieden in Bezug auf die Nutzung innovativer Technologien, heißt es. So seien Führungskräfte eher unwillig, neue Lösungen von sich aus in den eigenen Arbeitsalltag zu integrieren. Fast 40 Prozent von ihnen warten stattdessen lieber ab, ob eine bestimmte Technologie tatsächlich ihre Arbeit erleichtert. Unter den Fachkräften nimmt nicht einmal ein Viertel diese abwartende Haltung ein. Dazu passt das Ergebnis, dass 41 Prozent der befragten Manager digitale Tools ohne Schulung erst gar nicht anwenden. Bei jüngeren Mitarbeitern ist dieser Anteil deutlich niedriger. Für die Studie wurden 211 Angestellte und Führungskräfte aus Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern befragt, wobei IT-Dienstleister und Consultingunternehmen ausgeschlossen waren. Die Ergebnisse sind sicher nicht repräsentativ, weisen aber auf eine neuralgische Stelle, an der die Digitale Transformation in Unternehmen gebremst wird: im Mittelmanagement.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.