Wie der Talanx-Konzern die Bancassurance digitalisiert

Eng verzahntes Digitalisierungs- und Innovationsmanagement: der Talanx-Konzern. Quelle: Talanx AG

Talanx zählt mit Prämieneinnahmen von über 30 Milliarden Euro zu den größten Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa. Mit Marken wie HDI, Hannover Re oder Neue Leben bedient Talanx verschiedene Kundensegmente und Geschäftsmodelle. In der Bancassurance werden den Kunden über die Bankschalter der kooperierenden Bankpartner Versicherungsprodukte offeriert. Lesen Sie in diesem Beitrag, wie Talanx Deutschland die digitale Transformation dieses Bereichs beschleunigt.

Autor: Christoph Berdi

„Wir richten unsere Produktpalette und unsere Services an den Wünschen unserer Bankpartner und deren Kunden aus.“ So beschreibt Iris Kremers, zuständiges Vorstandsmitglied der Talanx Deutschland, das Prinzip, auf das die Bancassurance-Marken der Talanx setzen.

Wie im gesamten Konzern, genießt auch in der Bancassurance die digitale Transformation hohe Priorität. „Die Kundenbeziehungen verändern sich rasant. Deshalb setzen wir uns immer stärker mit dem Endkunden auseinander. Wie nutzt er künftig den Kontakt zu seiner Bank? Wie gestalten wir das Serviceangebot von der Beratung bis zur Leistung von Versicherungsprodukten? Wie finden wir zusammen mit unseren Bankpartnern die Balance zwischen persönlichen und digitalen Kontaktpunkten?“, nennt Kremers grundlegende Fragen, die die Bancassurance beschäftigen. „Von den Antworten auf diese Fragen hängt letztlich ab, welche Mehrwerte wir unseren Kooperationspartnern, den Banken, bieten können.“

Iris Kremers, Vorstandsmitglied der Talanx Deutschland.Iris Kremers, Vorstandsmitglied der Talanx Deutschland.

Iris Kremers, Vorstandsmitglied der Talanx Deutschland.

Um mit dem Tempo der Veränderung Schritt halten zu können, hat die Bancassurance eine Digitalabteilung im Ressort von Iris Kremers eingerichtet. Ein Team unter der Leitung von Alexander Huth unterstützt die Fachbereiche auf dem Weg in die digitale Welt. „Wir verstehen uns als Lotsen für andere Funktionsbereiche entlang der digitalen Transformation“, berichtet Huth. Der Auftrag an Bancassurance.digital, so der Name, ist breit gefächert. Die Abteilung unterstützt die Entwicklung von digitalen Geschäftsbereichsstrategien. Sie bewertet innovative Ideen und Lösungsansätze und berät die Fachbereiche bei ihren digitalen Initiativen. Ebenso steuert Huths Team den Austausch mit den Kollegen innerhalb des Geschäftsbereichs Talanx Deutschland und stellt Projektleiter.

Service-App für Versicherungskunden

Alexander Huth leitet das Team der Bancassurance.digital.

Alexander Huth leitet das Team der Bancassurance.digital.

Eines dieser Projekte befasste sich mit der Entwicklung einer Service App. Die Gründe liegen auf der Hand: Zunehmend möchten die  Kunden ihre Versicherungen einfach online verwalten. Auch ein Statustracking von Anfragen, wie sie es von Onlineshops und Paketdienstleistern kennen, steht auf der Wunschliste weit oben. Nicht zuletzt halten viele Versicherungsnehmer und Interessenten die Kommunikation per Telefon und Brief mittlerweile für altmodisch.

Mit dieser neuen App digitalisieren die Talanx-Bancassurance-Marken Neue Leben, PB Versicherungen und Targoversicherungen sukzesssive ihren Kundenservice. Zunächst können Kunden mit der App Dokumente und Unterlagen – etwa Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigungen oder Arbeitslosigkeitsnachweise – abfotografieren und an den Kundenservice verschlüsselt übertragen. Das spart Zeit und Geld. Wichtig ist, dass diese Geschäftsvorfälle gleich weiter automatisiert bearbeitet werden.

„Wir müssen bei diesem Thema noch viel mehr Gas geben und die Digitalisierung des Versicherungsgeschäftes für unsere Bankpartner gut und schnell lösen“, erklärt  Kremers. Daher ist das Thema Innovationsmanagement im Unternehmen eng mit den Digitalisierungsaktivitäten verknüpft. Auch Kooperationen mit neuen, spezialisierten Dienstleistern und Start-ups sind wichtig. „Interessante Fin- und Insurtechs bieten heute schon smarte Versatzstücke unserer Wertschöpfungskette an. Wir schauen uns gezielt um, welche Start-ups uns weiterhelfen können. Über den Konzern sind wir da am Puls der Zeit“, sagt Iris Kremers und verweist auf die Start-up-Initiativen der Talanx: das Startupbootcamp (London) sowie Plug and Play (Kalifornien). Beide sollen für Talanx nach Gold in der Gründerszene schürfen.

„Wir müssen bei diesem Thema noch viel mehr Gas geben und die Digitalisierung des Versicherungsgeschäftes für unsere Bankpartner gut und schnell lösen.“ Iris Kremers

Start-up-Campus

Manchmal liegt das Gute aber auch ganz nah: Zwölf Wochen lang fand Ende des Jahres 2016 der „Talanx Bancassurance Start-up-Campus“ statt. Ein interdisziplinäres Team von sechs Mitarbeitern arbeitete mit erfahrenen Unternehmensgründern 36 Tage im Start-up-Inkubator „Startplatz“ in Köln. Um innovative Ideen erfolgreich und schnell in den Markt zu bringen, waren die Teilnehmer beim Start-up-Campus frei in der Gestaltung ihres Aufenthalts. Sie nutzten bewährte Methoden von Start-ups, die sich durch ein schnelles und agiles Vorgehen auszeichnen. Die jeweiligen Kunden  wurden in Praxistests einbezogen. Der Start-up-Modus war für die Bancassurance-Mitarbeiter gänzlich neu. Ihre Eindrücke, neu erworbenes Wissen und die kulturellen Impulse bringen sie mittlerweile in den Büro- und Arbeitsalltag ihrer Kollegen ein – ein Gewinn für alle.