Renaissance des Reportings

Person analyzing a financial dashboard with key performance indicators (KPI) and business intelligence (BI) charts with a business district cityscape in background

Es gibt viele spektakuläre Trends, Entwicklungen und Themen rund um Business Intelligence, Advanced Analytics und Data Science, angefangen vom Self-Service über Big Data bis hin zum Maschinellen Lernen und weiteren Verfahren der Künstlichen Intelligenz. Diese Themen sind ohne Zweifel wichtig, verändern die Welt und beeinflussen die Wettbewerbsfähigkeit von Organisationen. Dennoch wäre es ein Trugschluss, hieraus zu folgern, dass es keinen Bedarf für das klassische Reporting mehr gäbe.

Autor: Dr. Gero Presser

Wie immer im Leben braucht man das richtige Werkzeug für den richtigen Anwendungsfall. Ein Hammer ist nicht per se gut. Er ist vergleichsweise unnütz, wenn man durstig ist, aber äußerst hilfreich, um einen Nagel in eine Wand zu schlagen. Das gleiche gilt natürlich auch für die vielen Werkzeuge im Bereich Business Intelligence und Data Science. Um sich kontinuierlich ein Bild von der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit zu verschaffen, sollten Mitarbeiter keine R-Programme schreiben („R“ ist eine Programmiersprache für statistische Berechnungen) oder künstliche Neuronale Netze konsultieren. Hier liegt die Domäne des Berichtswesens.

Reporting-Pyramide

Dieser Beitrag ist ein Plädoyer für die vergleichsweise einfachen Visualisierungswerkzeuge im Bereich Business Intelligence: Berichte, Dashboards und vorgedachte, konfigurierbare Auswertungen, also ein einfacher, angeleiteter Self-Service. Aus meiner Sicht kommen diese Werkzeuge in vielen Betrachtungen in letzter Zeit zu kurz. Die Gründe liegen auf der Hand: diese Themen haben Historie, sind ausgereift und es gibt vergleichsweise wenig Dynamik und spektakuläre Ereignisse in ihrem Umfeld. Das heißt im Umkehrschluss aber keinesfalls, dass die Themen nicht wichtig sind. Das Gegenteil ist der Fall.

Dashboard

Berichte und vorgedachte Dashboards haben wesentliche Vorteile: ihre Nutzung ist denkbar einfach. Sie sind mit Bedacht realisiert und weisen demzufolge eine hohe Qualität in Punkto Klarheit und adäquater Visualisierung auf. Sie werden von vielen Mitarbeitern verwendet, sind insofern eine einheitliche Kommunikationsgrundlage mit klarer Datenbasis und etablierten, als wichtig eingestuften Kennzahlen.

Reporting: Trend zur Standardisierung

Üblicherweise verfügen ausgewählte Anwender über erweiterte Berechtigungen und Möglichkeiten, so dass sie Daten nach eigenen Vorstellungen visualisieren und ein Stück weit auswerten können. Die Ergebnisse münden häufig in neuen Berichten oder neuen Elementen für Dashboards, die anschließend wiederum einer breiteren Masse an Anwendern zugänglich gemacht wird. Gerade im Self-Service ist es wichtig, sorgfältig mit Berechtigungen und Befähigungen umzugehen: Self-Service ohne Governance führt ins Chaos. Bemerkenswert ist, dass die Euphorie um den Self-Service nach der Einführung meist schnell abebbt, sich dann die wahren Anwendungen erst langsam finden und in vielen Bereichen wieder die Standardisierung (mit Berichten und Dashboards) dominiert. Dies ist zwar auch durch die Bequemlichkeit der Anwender zu begründen, letzten Endes aber auch effizienter und im Sinne der Organisation.

Auswertung

Wir beschäftigen uns bei der Quinscape mit der Modernisierung des Berichtswesens (und häufig des anhängigen Data Warehouses) bei unseren Kunden mit Hilfe von führenden Open-Source Technologien. Dabei erleben wir geradezu eine Renaissance des Reportings. Obwohl natürlich auch für uns und unsere Mitarbeiter Projekte rund um Big Data und Advanced Analytics reizvoll und begeisternd sind, erleben wir aktuell eine Welle im Umfeld des Reportings: Bestehende Infrastrukturen sind in die Tage gekommen, viele Hersteller verändern ihre Lizenzpolitik auf eine für die Kunden unerfreuliche Art, so dass immer mehr Organisationen ihren Ansatz hinterfragen. Hier kann Open Source eine attraktive Alternative sein, die Abhängigkeiten verringert und gleichzeitig die Kosten signifikant reduziert.

 Autor

Dr. Gero Presser ist Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter der QuinScape GmbH mit Sitz in Dortmund. Das 2001 gegründete Unternehmen beschäftigt über 100 Mitarbeiter und ist spezialisiert auf die Themen Apps und Portale sowie Integration und Analytics.

Kontakt:

Xing
LinkedIn